Die Vermessung der archäologischen Welt // Measuring the Archaeological World

(English version below)

Archäologische Tätigkeit zerstört häufig gleichzeitig den Gegenstand des Interesses. Der Zusammenhang der abgelagerten Objekte und Schichten wird allmählich abgetragen. Dies trifft nicht zuletzt auch für die Siedlungsstrukturen des antiken Avaris zu.

Eine genaue Dokumentation der Funde und Befunde ist deshalb eine Grundvoraussetzung, denn dadurch erzeugt die Archäologie eine sekundäre Quelle, die weitere Forschung ermöglicht. Neben der zeichnerischen, fotografischen und schriftlichen Dokumentation ist eine exakte Vermessung von elementarer Bedeutung. Astrid Hassler ist für deren technische Ausführung bei den Ausgrabungstätigkeiten in Tell el-Dab’a / Avaris verantwortlich.

Abb. Vermessung

Astrid Hassler (links) erklärt das GPS-Messgerät / Astrid Hassler (left) explains the GPS station

Vermessungstechnik wird hier für eine Vielzahl von Aufgaben eingesetzt. Dies beginnt bereits bei der kartographischen Aufnahme eines Gebiets und der Beurteilung von Grösse und Typ eines Fundplatzes und endet bei der koordinatengenauen Verortung kleinster Fundobjekte.

In einem ersten Stadium der archäologischen Feldarbeit werden Funde und Befunde messtechnisch erfasst. Mit Hilfe eines Tachymeter der Firma Leica werden im Umkreis neuer zu ergrabender Flächen Meßpunkte gesetzt; hierfür wird an geeigneter Stelle ein reflektierendes Prisma mit dazugehörigem Lotstab am Zielpunkt aufgestellt. Der Tachymeter steht auf einem vorher definierten Fixpunkt mit bekannten Koordinaten, welcher möglichst beständig sein sollte. Astrid Hassler bemerkt über die technischen Schwierigkeiten: „In der sich stetig im Wandel befindenden Landschaft des ägyptischen Deltas stellt diese Grundvoraussetzung eine besondere Hürde dar.“

Anhand der Meßpunkte kann nun die neue Grabungskante zielgenau eingemessen werden. Die fortlaufend gespeicherten Daten der Ausgragung werden später in eine elektronische Datenbank überspielt, was eine Erstellung eines Grundrißplans der Fläche bereits während der laufenden Grabung ermöglicht.

Einmessung eines Messpunkts bei den Ausgrabungen im Areal R/IV mit Hilfe eines Prisma-Reflektors  / Calibration of a measuring point at the excavation of area R/IV using a prism reflector

Einmessung eines Messpunkts bei den Ausgrabungen im Areal R/IV mit Hilfe eines Prisma-Reflektors / Calibration of a measuring point at the excavation of area R/IV using a prism reflector

Zunehmend wird in Tell el-Dab’a auch ein GPS-Gerät eingesetzt; selbiges kommt vor allem an Stellen zum Einsatz, wo der Tachymeter aufgrund fehlender Fixpunkte im Gelände an seine Grenzen stößt.

Eine bedeutende Entwicklung im Umgang mit geografischen Informationen ist der Einsatz geografischer Informationssysteme (GIS). Diese kombinieren die Datenbank mit digitalen Kartierungsprogrammen und sind auf Analyse und Darstellung räumlicher Daten ausgelegt.

Ein GIS kann eine enorme Menge an topografischen, ökologischen und archäologischen Daten verarbeiten. Informationen lassen sich auf verschiedene Kartenebenen verteilen, beispielsweise können verschiedene Fundgattungen auf unterschiedliche Ebenen aufgeteilt und damit z.B. Statistiken über Fundhäufungen etc. angefertigt werden.

Diese Methoden erleichtern das weitere Studium des Datenmaterials enorm. Sie geben innerhalb des Fundplatzes Aufschluss über die horizontale Ausdehnung im Raum und die vertikalen Veränderungen in der Zeit (Stratigraphie). Die Herkunft jedes Artefakts kann dreidimensional festgestellt und abgebildet werden.

Während sich früher das archäologische Interesse oft auf einzelne Fundorte konzentrierte, erforschen Archäologen heute auch ganze Regionen. Das Datenmaterial bildet somit eine Grundlage für verschiedenste Anwendungsgebiete wie das Studium von Siedlungsmustern, Fundstättensystematisierung und Landschaftsarchäologie.

– – – – – – – –

English version:

Archaeological activities often simultaneously destroy the object of interest, and the relationship between the deposited objects and the archaeological layers is gradually removed. This is true for the settlement structures of ancient Avaris. Accurate documentation of the finds and the features is therefore a prerequisite, and produces a secondary source that enables further research. Besides the graphic, photographic and written documentation, precise measurement is of fundamental importance. At the excavations in Tell el-Dab’a / ancient Avaris, Astrid Hassler is responsible for its technical execution.

Surveying and point recording are used at Tell el-Dab’a for a variety of tasks. This starts with the cartographic recording of an area and the assessment of the size and type of a find spot, and ends with the establishment of coordinates giving an accurate position of the smallest finds.

Abb. Vermessung

Vermessung bei den Ausgrabungen im Areal R/IV mit dem Tachymeter / Surveying during the excavations in the area R/IV with the tachymeter

As a first stage of archaeological fieldwork the finds and other features are metrologically recorded. Using a total station from Leica, new fixed points are set within the boundaries of the new area to be explored. To do this a reflecting prism with a corresponding vertical bar is placed at a suitable target point. The total station is located on a previously defined fixed point with known coordinates, which should be as resistant to destruction and movement as possible. Astrid Hassler notes of the technical difficulties: “In the steadily changing landscape of the Egyptian delta, this basic requirement poses a big challenge.”

On the basis of the fixed points, the new excavation edge can now be measured accurately. The continuously stored data is later transferred to an electronic data base, which enables the creation of a ground plan of the area during the excavation.

Increasingly, a GPS device is also used in Tell el-Dab’a, and this is mainly used in locations where the total station has reached its limits due to the lack of fixed points on the ground.

A significant development in the handling of geographic information is the use of geographic information systems (GIS). These combine the database with digital mapping programs and are designed for the analysis and representation of spatial data.

A GIS can handle a tremendous quantity of detailed topographic, environmental and archaeological data. Information can be moved into different mapping layers, so that, for example, types of finds can be separated into different layers, and thus, statistics can be derived of find distributions.

These methods greatly facilate the further study of the data. They shed light on the horizontal extension in space and the vertical changes in time (stratigraphy) of an archaeological site. The origin of each artefact can be located and mapped in three dimensions.

While in the past archaeological interest often focused on individual find spots, today archaeologists explore entire regions. Thus, the geographic data form a basis for various applications, such as the study of settlement patterns, archaeological site systematization and landscape archaeology.

Advertisements

Burying the Dead in Avaris: Tombs from the Area R/IV

(deutsche Version unten)

The archaeological excavations at Tell el-Dabca (ancient Avaris) have over the past two years (2013-2014) concentrated on area R/IV (cEzbet Rushdi) which can very probably be identified as the main harbor of the town. This investigation is part of a research project on the reconstruction of the fluvial landscape and its harbours (financed by the Austrian Archaeological Institute and the Austrian Science Fund: FWF-Projekt P25804). The geophysical survey of the area and the results of the archaeological excavations have shown activity from the later Middle Kingdom to the New Kingdom, with a hiatus during the 18th dynasty. Within area R/IV around 50 burials of the Second Intermediate Period and containing more than 100 objects have been detected in just two excavation seasons.

Astrid H.

Astrid H. is analysing pottery / Astrid H. untersucht Keramik

Burials are a rich source of information for archaeologists. They inform us about the mortuary customs and funerary beliefs of ancient societies. Additionally, through the anthropological analysis of skeletal remains of the deceased valuable information about the age, gender, nutrition, health, work activities and traumas can be obtained.

During the autumn season of 2014 part of the work at Tell el-Dabca carried out by Uroš Matić and Astrid Hassler concentrated on the pottery coming from the burials from area R/IV. The analysis of the pottery gives us rich data for dating the tombs and also for understanding the funerary assemblage. It also provides us with valuable information about the contacts between Avaris with other regions including Syria-Palestine and Cyprus, as imported pottery sometimes forms part of the funerary assemblage, and this is the case with the burials from area R/IV.

Uroš

Uroš M.

Research by Uroš Matić on the tombs from area R/IV also includes the analysis of the tomb architecture and the distribution of burials on the site, as well as their comparison with tombs from other areas of Tell el-Dabca. The preliminary results from the pottery analysis shows that they can be associated with Strata F to D/2 (Middle Bronze Age IIA-IIB), which according to historical chronology equates with the 13th to the end of the 15th dynasty. The majority of the tombs come from the 15th dynasty.

The work on the burials from area R/IV is continuing parallel to the excavations in this area. The skeletal material from the burials will be analyzed by anthropologists during the coming spring campaign and the results combined with the archaeological evidence. This will allow us to begin to reconstruct how people lived and died in the harbor area of Avaris.

Deutsche Version:

Bestattung der Toten in Avaris: Gräber aus dem Areal R/IV

Die archäologischen Ausgrabungen in Tell el- Dabca (antikes Avaris) konzentrierten sich in den letzten zwei Jahren (2013-2014) auf das Areal R/IV (cEzbet Rushdi). Dieses kann wahrscheinlich als Haupthafen der Stadt identifiziert werden. Diese Untersuchung wird im Rahmen eines Forschungsprojektes zur Rekonstruktion der Fluss- und Hafenlandschaft durchgeführt (Finanzierung durch das Österreichische Archäologische Institut und den Österreichischen Forschungsfont: FWF-Projekt P25804). Die geophysikalische Bestandesaufnahme des Gebiets und die Ergebnisse der archäologischen Ausgrabungen belegten eine Aktivität vom späten Mittleren Reich bis zum Neuen Reich, mit einem Hiatus während der 18. Dynastie. In nur zwei Ausgrabungs-Kampagnen konnten innerhalb des Areals R/IV etwa 50 Gräber mit mehr als 100 Objekten aus der Zweiten Zwischenzeit ausfindig gemacht werden.

Uroš

Uroš M. with pottery from area R/IV / Uroš M. mit Keramik aus dem Areal R/IV

Bestattungen sind eine reiche Quelle an Informationen für Archäologen. Sie informieren uns über Bestattungsbräuche und Jenseitsvorstellungen der antiken Gesellschaften. Zudem erhält man durch die anthropologische Analyse der Skelettreste des Verstorbenen zahlreiche Daten über Alter, Geschlecht, Ernährung, Gesundheit, Arbeitstätigkeiten und Verletzungen.

Während der Herbstkampagne 2014 konzentrierte sich ein Teil der Arbeit von Uroš Matić und Astrid Hassler auf die Keramik, die aus den Gräbern dieses Areals stammen. Die Analyse des Keramikmaterials gibt uns nicht nur wertvolle Informationen zur Datierung der Gräber, sondern auch zur Grabausstattung. Darüber hinaus sind sie Zeugnis von Kontakten zwischen Avaris und anderen Regionen wie Syrien, Palästina und Zypern, da Importkeramik ebenfalls ein Teil der Grabbeigaben sein kann, wie es in den Bestattungen im Areal R/IV der Fall ist.

Uroš Matićs Forschungstätigkeit beschäftigt sich auch mit der Grabarchitektur und der Verteilung der Gräber auf dem Fundplatz sowie mit dem Vergleich mit Gräbern aus anderen Arealen in Tell el-Dab’a.

Die vorläufigen Ergebnisse der Keramik-Untersuchung der Gräber zeigen, dass diese in die Strata F bis D/2 (Mittlere Bronzezeit IIA-IIB) datieren, welche in der historischen Chronologie der Zeit von der 13. bis zum Ende der 15. Dynastie entsprechen, die Mehrheit dieser Gräber datiert in die 15. Dynastie.

Die Arbeiten zu den Bestattungen aus dem Areal R/IV werden parallel zu den Ausgrabungen in diesem Bereich fortgesetzt. Das Skelettmaterial aus den Bestattungen wird während der aktuellen Frühjahrskampagne durch Anthropologen untersucht werden. Diese Arbeiten erlauben uns, Leben und Tod im Hafenbereich von Avaris zu rekonstruieren.

Deal or no deal?

Avaris‘ wechselvolle Handelsgeschichte

(English version below)

Finden Archäologen ein Objekt an einem bestimmten Fundort, so besagt dies nicht, dass dieses ursprünglich von diesem Platz stammt. Es könnte von weit her importiert worden sein. Dies trifft insbesondere in Avaris zu, das einst für den Seehandel von grosser Bedeutung war. Die Stadt bildete die Drehscheibe für den Güteraustausch zwischen dem östlichen Mittelmeerraum und dem Niltal. Schätzungsweise über 2 Millionen Gefässe gelangten in einem Zeitraum von etwa 250 Jahren durch den Handel nach Avaris.

Die Herkunftsbestimmung von Artefakten ist jedoch nicht immer einfach. Ein Objekt kann nie sicher als Import identifiziert werden, nur weil es einem „fremden“ Objekt ähnelt. Es könnte sich genauso gut um eine Imitation handeln. Dies betrifft vor allem die Keramik in Avaris, deren Vorbilder im syrisch-palästinensischen Kulturkreis zu finden sind.

Importton

Karin K. mit einem Importton / Karin K. with an imported clay

Einen zuverlässigeren Hinweis auf Import liefert die Herkunftsbestimmung des Rohmaterials, aus welchem ein Objekt hergestellt wurde. Besonders im Fall der Keramik ermöglicht die Charakterisierung der Tone, ihre Herkunft zu bestimmen. Karin Kopetzky widmet sich bei den Ausgrabungstätigkeiten in Tell el-Dab’a / Avaris der Herkunftsbestimmung der Importkeramik durch petrographische Analysen. Oftmals sind es Einschlüsse im Ton (beispielsweise Minerale), die für eine bestimmte Herkunftsregion typisch sind. Daraus ergibt sich eine wechselvolle Handelsgeschichte für den Fundplatz Avaris.

In einer ersten Besiedlungsphase während der 12. Dynastie war Avaris als Umschlagplatz noch von bescheidener Bedeutung. Die Importgefässe beschränken sich noch auf wenige Formen: v.a. Amphoren, Schöpfkannen und Krüge der „Levantine Painted Ware“. Die petrographischen Analysen deuten auf den Libanon als Ursprungsregion. Insbesondere Byblos war bereits seit dem Alten Reich der wichtigste Handelspartner Ägyptens.

Zu Beginn der 13. Dynastie erweiterte man das Handelsnetz oder zumindest die Anzahl der Handelspartner. Dies dürfte nicht zuletzt auf die Ansiedelung von Asiaten in Tell el-Dab’a zurückzuführen sein und macht sich bemerkbar in neuen Bezugsquellen von Amphoren und durch zahlreiche neue andere Import und Gefässformen (u.a. Kamaresware und Tell el-Yahudia-Krüge). Während in frühen Phasen die umgeschlagenen Waren größtenteils zu anderen bedeutenden Städten weitergeleitet wurden, verblieb nun bereits ein grosser Teil in Avaris. Erste Imitationen von mittelbronzezeitlichen Gefässen verdeutlichen, dass vermutlich die Menge der eingeführten Güter nicht mehr ausreichte, um den lokalen Bedarf zu decken.

digitales Mikroskop

Karin K. untersucht Importtone am digitalen Mikroskop / Karin K. is analysing imported clays at the digital microscope

Ab Mitte der 13. Dynastie begann ein neuer Abschnitt in der Entwicklung: Die Bewohner von Avaris kreierten nun auch Formen, die keine direkten Parallelen im restlichen Ägypten oder syrisch-palästinensischen Raum haben. Vermutlich führten politische Probleme zur Lockerung des strengen staatlichen Verwaltungssystems in Ägypten. Dies machte den Weg frei für neue Impulse in der Keramikproduktion. Daneben ist ein Anstieg von grossen Vorratsgefässen feststellbar. Daraus könnte man ebenso auf eventuelle Versorgungsengpässe von Seiten der zentralen Stellen schliessen.

Dieser Einschnitt macht sich auch aussenpolitisch stark bemerkbar. Der Handel nach Vorderasien brach ein, dafür wurde der Handel mit Zypern nun verstärkt aufgenommen.

Den vorderasiatischen Einwanderern in Avaris gelang es schliesslich, sich politisch unabhängig zu machen. Die sogenannten Hyksos bildeten die 15. Dynastie. Dies zeigt sich auch in der Keramik: Es kommen neue Formen und Tone auf und bisher übliche Importe verschwinden.

Die zunehmenden Feindseligkeiten zwischen den Hyksos im Norden und der thebanischen 17. Dynastie im Süden wirkten sich ebenso auf den Handel aus. Zu Beginn der Hyksoszeit gab es noch einen Warenaustausch mit dem Süden, der später jedoch nicht mehr gegeben war.

Möglicherweise verhängten die Hyksos, die vermutlich zumindest das gesamte Delta beherrschten, ein Handelsembargo über den Süden. Theben war vom östlichen Mittelmeerraum abgeschnitten und verlor dadurch an wirtschaftlicher Bedeutung. Diese musste im Verlaufe der 18. Dynastie erst wieder zurückgewonnen werden. Inwiefern dies zutrifft, können jedoch erst künftige Ausgrabungen bestätigen.

Für weiterführende Informationen und Literaturhinweise siehe:

Karin Kopetzky: Tell el-Dab’a XX. Die Chronologie der Siedlungskeramik der Zweiten Zwischenzeit aus Tell el-Dab’a. Wien, 2010.

Weitere Publikationen sind in Vorbereitung.

——–

English version:

The eventful trading history of Avaris

When archaeologists find an object at a specific location, it does not imply that it originates from that place: it could have been imported from far away. This is especially true at Avaris. This ancient city was once of great importance for maritime trade, as the hub for the exchange of goods between the Eastern Mediterranean and the Nile Valley. It is estimated that over 2 million ceramic jars containing a variety of goods arrived at Avaris for trade over a period of about 250 years.

However, identifying the provenance of artefacts is not always easy. An object can never be reliably identified as an import just because it is similar to a „foreign“ object, as it could be a deliberate imitation. This is especially true of the ceramics found at Avaris, the prototypes of which can be found in the Syro-Palestinian region.

Amphoren

Yasser und Hassan restaurieren Amphoren / Yasser and Hassan are restoring amphorae

A more reliable indication of imports comes from an object’s raw material. Particularly in the case of ceramics, the characterisation of the clays allows us to determine their origin. At the excavations at Tell el-Dab’a, Karin Kopetzky dedicates herself to the tracking of imported pottery through petrographic analysis. Often some of the inclusions in the clays (e.g. minerals) are characteristic of a specific region. Such analyses enable us to map changing trading patterns at Avaris.

In its first phase of settlement during the 12th dynasty, Avaris was as a trans-shipment centre of modest importance. The imported jars were limited to a few forms, mainly amphorae, dipper juglets and jugs of „Levantine Painted Ware“. The petrographic analyses suggest the Lebanon as their region of origin. In particular, Byblos was the largest trading partner of Egypt since the Old Kingdom.

At the beginning of the 13th Dynasty the trading network was extended – or at least the number of trading partners grew. This is probably due to the settlement of people from the Near East at Tell el-Dab’a, and manifests itself in new sources of amphorae and numerous other new imported containers (including Kamares ware from Crete and Tell el-Yahudia jugs from the Levant. While in the early periods transhipped goods were largely passed on to other major cities, now a large part remained in Avaris. Local imitations of Middle Bronze Age vessels show that probably the amount of imported goods was no longer sufficient to meet requirements.

From the middle of the 13th Dynasty a new period of pottery development began: the inhabitants of Avaris now created forms that have no direct parallels in the rest of Egypt nor the Syro-Palestinian area. Probably political problems led to the liberalization of the strict administration system in Egypt, and paved the way for a new impetus in the ceramic production. In addition, an increase in the number of large storage vessels is observed. This may perhaps be connected to a possible bottleneck in supply by the official authorities.

This break in relations with the Near East is also reflected in foreign policy. The trade with the Middle East collapsed, but trade with Cyprus was strengthened.

The Near Eastern immigrants to Avaris finally managed to make themselves politically independent, and their rulers, the so-called Hyksos, formed the 15th dynasty. The change is also reflected in the ceramics in that there are new forms and clays, and the hitherto common imports disappear.

The increasing hostilities between the Hyksos in the north and the Theban 17th dynasty in the south had an impact on the trade. Whereas at the beginning of the Hyksos period there were exchanges of goods with the South, these later disappeared.

The Hyksos, who probably dominated the entire Delta, may have imposed a trade embargo on the South. Thebes was thereby cut off from the Eastern Mediterranean and lost economic importance. This had to be recovered during the 18th Dynasty. To what extent this hypothesis is true, however, can only be confirmed by future excavations.

Avaris gestern und heute – Avaris, past and present

(English version below)

Betrachtet man die heutige Landschaft um Tell el-Dab’a, so deutet nur wenig darauf hin, dass sich hier einst eine antike Stadtanlage erstreckte. Das antike Gelände ist weitestgehend verschwunden und muss anhand von Bodenbohrungen rekonstruiert werden. Zum einen bietet dies uns jüngeren Grabungsmitarbeitern die Gelegenheit, die verschiedenen Methoden der magnetischen Prospektion kennenzulernen. Zum anderen suchten wir auf einer kleinen Expedition in die Umgebung nach sichtbaren Überbleibseln der einstigen Deltametropole.

Der Tell bei Tell el-Dab’a / The tell at Tell el-Dab’a

Ein erster Hinweis auf antike Siedlungstätigkeit erhebt sich direkt vor unserem Grabungshaus: der für den modernen Ort Tell el-Dab’a namensgebende „Tell“ sowie ein weiterer kleiner Tell mit einem modernen Friedhof. Das arabische Wort bedeutet „Ruinenhügel“ und bezeichnet eine Erhebung, die dadurch entstand, dass Siedlungen über einen längeren Zeitraum an derselben Stelle immer wieder errichtet wurden. Die Schuttschichten zerstörter Ansiedlungen (Strata) formten allmählich einen Hügel.

Um uns einen besseren Überblick über die moderne Landschaft zu verschaffen, bestiegen wir in der näheren Umgebung einen ausgedienten Wasserturm. Abgesehen von den erwähnten Tells erscheint das heutige Gelände weitestgehend flach und besteht durchwegs aus Feldern und modernen Siedlungen. Ein Grossteil der Tells wurde während des 19. Jahrhunderts abgetragen, um den Boden landwirtschaftlich zu nutzen. Die antiken Siedlungsanlagen, Friedhöfe, Tempel und Paläste liegen versteckt unter der intensiv genutzten Deltalandschaft.

Blick vom Wasserturm in Richtung Tell el-Dab’a / View from the water tower in the direction of Tell el-Dab’a

Unser Fundplatz lag ursprünglich am östlichsten der Deltaarme, dem Pelusischen Nilarm. Dieser war bis in die 20. Dynastie eine der wichtigsten Wasserstrassen für den Handel nach Vorderasien. Einige Fahrminuten entfernt überzeugten wir uns selbst, was davon noch übrig geblieben ist: ein unauffälliger Nebenarm in der Ebene. Kein Vergleich zu den Wassermassen, die er zu pharaonischer Zeit mit sich führte.

Um das Gelände archäologisch zu erforschen, ist es entscheidend, den Verlauf des antiken Nilarms zu rekonstruieren. Dazu kommen verschiedene Methoden der geophysikalischen Prospektion zum Einsatz: Magnetometrie, elektromagnetische Widerstandsmessung und Tiefbohrungen.

Karte der rekonstruierten Landschaft von Avaris / Map of the reconstructed landscape of Avaris (Q: http://www.oeai.at)

In der Antike zeichnete sich der Nil dadurch aus, dass er in einer jährlich wiederkehrenden Überschwemmung fruchtbaren Nilschlamm mitführte. Die Rekonstruktion der geographischen Umgebung zeigt, dass die Siedlungsflächen auf mehreren überschwemmungssicheren Sandgeziras (Hügel) angelegt wurden, die trockenen Baugrund boten.

Mit der Verlagerung der Hauptstadt am Ende der 20. Dynastie nach Tanis war der Transport zahlreicher Monumente aus Pi-Ramesse / Avaris verbunden. Daneben dienten diese gerade im Stein-armen Delta als Steinbruch. Dennoch lassen sich noch wenige Hinweise in der näheren Umgebung aufspüren.

Im Dorf Ezbet Helmi liegen noch heute gut sichtbar drei Granitblöcke, die mit zwei Königsnamen aus dem Mittleren Reich beschriftet sind: Amenemhet I. und Sesostris III. Diese bildeten ursprünglich ein Tor, wurden aber vermutlich bereits in der 18. Dynastie – wie viele andere Bauteile – als Spolien wiederverwendet. Als das ÖAI Ausgrabungen durchführte, um die Granitblöcke näher zu bestimmen, entdeckte man unter anderem eine Palastanlage aus dem Neuen Reich mit minoischen Wandmalereien.

Granitblock in Ezbet Helmi / Granite block in Ezbet Helmi

Etwas mehr Sucharbeit erforderte ein Abstecher nach Qantir. In den dortigen Maisfeldern spürten wir zwei Hinterlassenschaften auf, die noch heute vom gewaltigen Umzug der Steinmonumente nach Tanis zeugen: die Füsse einer Statue des Ramses II. sowie Arm und Torso einer Statue seiner Gemahlin Nefertari. Übrigens fehlen bei einigen Statuen in Tanis tatsächlich die Basen und Füsse aus Stein, welche dann ersatzweise aus Schlamm geformt wurden.

Insgesamt wurde erst eine kleine Fläche des einstigen Avaris / Pi-Ramesse untersucht. Wie die Magnetometermessungen zeigen, hält der Boden noch viel archäologisches Material für zukünftige Ausgrabungen bereit.

————-
English version:
Avaris, past and present

Looking at the current landscape of Tell el-Dab’a there is little evidence that there was once an ancient city there. The ancient site has largely disappeared and must be reconstructed from geophysical surveys. This provides the younger excavation employees with the opportunity to learn about different methods of geomagnetic survey. We went on an excursion into the local area to try to find visible remains of the former delta metropolis.

Der Pelusische Nilarm heute (2014) / The Pelusiac branch of the Nile in the present

A first indication of ancient settlement activity rises directly in front of our excavation house: the eponymous „tell“ of Tell el-Dab’a, and another small tell on which is a modern cemetery. The Arabic term is usually used for a mound of archaeological remains and describes a high area that has arisen due to the many generations of people living and rebuilding their houses on the same spot. The layers of debris from the destroyed settlements (strata) gradually form a hill.

To get a general idea of the modern landscape, we ascended a disused water tower in the vincinity. Apart from the „tells“ already mentioned, the terrain appears largely flat and consists of fields and modern settlements. Most tells were removed during the 19th century in order to use the soil for agricultural purposes. The ancient settlements, cemeteries, temples and palaces lie hidden beneath the intensively-used delta landscape.

Our archaeological site was originally located at the most easterly of the delta arms, the Pelusiac branch of the Nile. Until the 20th dynasty this was one of the most important water routes for trade to the Middle East. A few minutes‘ drive away we saw what is left of it: an unremarkable channel in the flat. It is nothing compared to the quantity of water that the river carried in pharaonic times.

Grabungsmitarbeiter auf Exkursion in die Umgebung / Excavation employees on an excursion into the local area

To explore the archaeological site it is crucial to reconstruct the ancient river channels. To do this various methods of geophysical survey are used: magnetometry, electromagnetic resistance measurements and deep core drilling.

In ancient times, the Nile was characterised by an annual flood that carried fertile Nile mud. The reconstruction of the geophysical environment shows that the settlements were built on several flood-safe sand geziras (hills) that offered dry ground during the flood.
The transport of numerous monuments from Pi-Ramesses / Avaris was connected with the relocation of the capital to Tanis at the end of the 20th dynasty. In addition, these sites were used as quarries in the stone-poor delta. Nevertheless, a few traces of this activity can be detected in the vicinity.

In the village Ezbet Helmi three granite blocks are still visible. These are inscribed with two royal names from the Middle Kingdom: Amenemhat I and Senusret III. They originally formed a gate, but were probably already reused as a spolia in the 18th dynasty. As the ÖAI carried out excavations to better understand the granite blocks, among other things, a palace complex was discovered with Minoan wall paintings dating from the New Kingdom.

Further investigations required a detour to Qantir. In the local corn fields we saw remains which still bear witness to the large scale movement of stone monuments to Tanis: the feet of a statue of Ramses II, and the arm and torso of a statue of his wife Nefertari. In fact, the bases and feet of some statues in Tanis are missing and were replaced with models formed of mud.

Overall, only a small area of the former Avaris / Pi-Ramesses has been investigated. As the magnetometry results show, the soil still holds a lot of archaeological material for future excavations.

Avaris lebt! – Forschungen im Areal R/III in Tell el-Dab’a / Avaris is alive! – Research in the area R/III at Tell el-Dab’a

(English version below)

Oft wird das Alte Ägypten als das Land der Pharaonen wahrgenommen, mit großen Tempeln und reichen Gräbern. Demgegenüber versucht gerade die jüngere Forschung ein klareres Bild über die altägyptische Alltagswelt zu schaffen. Die Siedlungsarchäologie in Tell el-Dab’a bietet dazu eine ausgezeichnete Gelegenheit. Im Fokus stehen die Bewohner der antiken Stadt Avaris.

Ausgrabungen

Ausgrabungen im Areal R/III / Excavations in the area R/III

In drei Kampagnen zwischen 2010 und 2012 wurde ein neues Stadtquartier freigelegt, das sogenannte Areal R/III. Dieses spielte als Verwaltungs-und Wohnbezirk eine entscheidende Rolle in der Stadt Avaris während der späten Zweiten Zwischenzeit.

Die Aufarbeitung der Funde und Befunde vollzieht sich im Rahmen des FWF-Projektes „Abläufe einer ägyptischen Stadt – Fallstudie Tell el-Dab’a“, Projektnummer Projekt P25804-G19. Dieses beschäftigt unter anderem zwei Doktorandinnen aus den Gebieten der Ägyptologie und Vorderasiatischen Archäologie: Vera Michel bearbeitet seit 2014 die Keramik, Chiara Reali die Siegelabdrücke und weiteres Verwaltungsmaterial.

Chiara Reali

Chiara Reali untersucht Siegelabdrücke / Chiara Reali is analysing seal impressions

Die größte Fundgattung der materiellen Kultur aus dem Areal R/III bilden die etwa 1200 Siegelabdrücke, welche ägyptische und vorderasiatische Einflüsse zeigen. Unter diesen identifizierte Chiara R. den Namen des hyksoszeitlichen Herrschers Chayan sowie Beamtentitulaturen. Ebenso von Interesse sind die ikonographischen Motive, die versiegelten Behältnisse und die dazugehörigen Güter.

Die Keramik gehörte zu den wichtigsten Alltagsgegenständen im Alten Ägypten. Die Mehrheit der Gefäße stand im Zusammenhang mit Lagerung, Zubereitung, Transport und Verzehr von Lebensmitteln und anderen Rohstoffen. Die Herkunftsbestimmung der nach Tell el-Dab’a importierten Tonwaren gewährt darüber hinaus einen Einblick in die damaligen interkulturellen Kontakte. Außerdem lässt sich mithilfe der Keramiktypologie eine chronologische Einordnung der Grabungskontexte und -befunde anstellen. Dies bildet auch den Schwerpunkt der Arbeit von Vera M.

Momentan beschäftigen sich noch mit der graphischen Aufnahme sowie der Auswertung des lithischen, makrolithischen Materials und den Kleinfunden Clara Jeuthe und Silvia Prell (siehe Die faszinierende Welt der kleinen Dinge), sowie des Tierknochenmaterials Karl Kunst und Konstantina Saliari. Im weiteren sind in der diesjährigen Herbstsaison Sarah Baumert, Christiane Lamm, David Schmid und Christian Langer beschäftigt.

Wir erwarten viele spannende Forschungsergebnisse!

English version:

blog-3-r3-03-klein

Vera Michel untersucht Keramik / Vera Michel is analysing ceramics

Ancient Egypt is often perceived as the land of the Pharaohs, with rich tombs and huge temples. By contrast, recent archaeological research seeks to provide a better idea about the everyday life of ancient Egypt. The archaeological settlement of Tell el-Dab’a offers an excellent opportunity for this. One of the main foci of interest is the nature of the residents of the ancient city of Avaris.

During three seasons between 2010 and 2012 excavations were undertaken in the so-called area R/III, and these revealed an unexplored town quarter. As an administrative and domestic quarter it played a crucial role in the development of Avaris during the later Second Intermediate Period.

The analysis of the finds and features takes place within the framework of the project „Function of an Egyptian Town“ Projektnr. P25804-G19. This project includes two PhD students from the fields of Egyptology and Ancient Near Eastern Archaeology. Since 2014 Vera Michel has been working on the pottery from the archaeological context, and Chiara Reali on the seal impressions and further administrative material.

The largest group of material from area R/III consists of about 1200 seal impressions which show Egyptian and Near Eastern influences. Among these Chiara has identified the name of the Hyksos ruler Khyan, as well as other official titles. Besides the iconographic motifs, the containers that they sealed and the goods in them are also of interest.

The ceramics are one of the most important everyday objects in Ancient Egypt. The majority of the vessels are related to storage, preparation, transportation and consumption of food and raw materials. In addition, the provenance of imported pottery sheds light on intercultural contacts.
The pottery typology can be used as a chronological control enabling the placing of the archaeological contexts in time. This is the main focus of Vera M.’s work.

In addition, Clara Jeuthe and Silvia Prell are currently analysing lithic and macrolithic material and small finds (see The fascinating world of small things). Karl Kunst and Konstantina Saliari are researching the animal bones. Sarah Baumert, Christiane Lamm, David Schmid and Christian Langer are also involved in the present season.

We expect many exciting results from their research!

Die faszinierende Welt der kleinen Dinge / The fascinating world of small things

(English version below)

Silvia Prell mit einer Statuette aus Ton

Silvia Prell mit einem Figürchen aus Ton / Silvia Prell with a human figurine made of clay

Silvia Prell widmet sich bei den Ausgrabungstätigkeiten in Tell el-Dab’a einer Fundgruppe, deren Faszination sich oftmals erst auf den zweiten Blick offenbart: die archäologischen Kleinfunde. Gerade die kleinen Dinge enthalten häufig wertvolle Informationen und ermöglichen eine umfassende Charakterisierung von Fundgruppen.

Silvia Prell muss sich „nicht die Nase an einer Vitrine platt drücken“, um sich mit den Objekten zu beschäftigen. Sie kann Objekte anfassen, die eine ganz eigene Sprache sprechen:

Man begegnet unmittelbar dem Wirken der Menschen. Wenn beispielsweise bei einem Skarabäus die Durchbohrung fehlgeschlagen ist, sehe ich im Geiste, wie sich der Handwerker einst darüber ärgerte.

Daneben erfordert es oft „detektivische“ Arbeit und Herumfragen bei Kollegen, um der Funktion einzelner Dinge auf die Spur zu kommen. Erst kürzlich konnte sie ein Objekt aus Fayence als Auge einer Nilpferdstatuette identifizieren.

Die Mitarbeitering Sarah X. beim Zeichnen /

Die Mitarbeiterin Sarah Baumert beim Zeichnen / The assistant Sarah Baumert while drawing

Derzeit bearbeitet Silvia Prell die Kleinfunde aus den Grabungen des Areals R/III. Diese werden zunächst sortiert, inventarisiert und dann auch fotografiert und gezeichnet. Beim Fundareal R/III handelt es sich um ein Verwaltungszentrum und Stadtviertel aus der späten Zweiten Zwischenzeit. Unter den zahlreichen Kleinfunden befinden sich unter anderem Tier- und Menschenfigürchen aus Ton, Fayenceperlen, eine Opferplatte und Einlagen und Knöpfe aus Knochen.

————–

English version:

At the excavations in Tell el-Dab’a Silvia Prell dedicates herself to a group of material whose fascination is often revealed only after a second glance: the archaeological small find. In many cases these small objects provide valuable information and allow a comprehensive characterization of archaeological groups of findings.

Silvia Prell mit dem Auge einer Nilpferdstatuette

Silvia Prell mit dem Auge einer Nilpferdstatuette / Silvia Prell with the eye of a hippopotamus statuette

Silvia Prell is not obliged to look at the object through a glass case to deal with them. She can touch the objects, and let them speak to her in their own language.

You have a direct encounter with the work of the people. When the perforation of a scarab fails, I can see in my mind’s eye how the craftsman was upset with himself.

Furthermore „investigative“ methods, including enquiring from one’s colleagues are often required to get begin to explain individual pieces. Recently she was able to identify a fayence object as the eye of a hippopotamus statuette.

She is currently registering the small finds from the excavations in area R/III. These are first sorted, then inventoried, photographed and drawn. The area R/III is an administrative center and a domestic district from the late Second Intermediate Period. Among the numerous small finds are human and animal figurines made of clay, fayence beads, an offering plate, and inlays and knobs made of bone.

Willkommen auf dem offiziellen Avaris-Blog / Welcome to the official Avaris blog

/ English version below! /

ted1

Ausgrabung in Tell el-Dab´a / Excavation at Tell el-Dab´a

Herzlich willkommen auf der offiziellen Blog-Seite über die Ausgrabungen des Österreichischen Archäologischen Instituts in Tell el-Dab’a, dem antiken Avaris!

Diese archäologische Fundstätte liegt im östlichen Nildelta, etwa 120 km nordöstlich von Kairo, beim heutigen Ort Tell el-Dab’a am Pelusischen Nilarm, dem östlichsten der Deltaarme.

Bereits zu Beginn des Mittleren Reiches entstand hier eine planmässig angelegte Siedlung. Ab der späten 12. Dynastie siedelten sich zunehmend Einwanderer aus Vorderasien an.

Besonders bekannt ist die Stadt heute als Avaris, die Hauptstadt der sogenannten Hyksos („Herrscher der Fremdländer“): In der politisch unruhigen zweiten Zwischenzeit gelang es vorderasiatischen Einwanderern sich politisch unabhängig zu machen. Diese bildeten die 15. Dynastie.

Erst König Ahmose, dem Begründer der 18. Dynastie, der einem alteingesessenen thebanischen Herrschergeschlecht entstammte, gelang es, Avaris zu erobern, die Hyksos endgültig zu vertreiben und somit das Land wieder zu vereinen.

In der früheren 18. Dynastie entstand ein Palastbezirk. Als bedeutendste Entdeckung fand man hier unzählige Fragmente mit minoischen Malereien, darunter Szenen mit Stierspringern und Stierringern.

Zu Beginn der 19. Dynastie wurde an dem Fundplatz die neue Hauptstadt Piramesse gegründet, nahe des modernen Ortes Qantir. Dabei dürften geopolitische Gründe eine wesentliche Rolle gespielt haben, da Piramesse viel näher an den ägyptischen Vasellenstaaten in Vorderasien und an der Grenze zum feindlichen Hethiter-Reich lag.

Ab dem späten 11. Jh. v. Chr. begann der Pelusische Nilarm jedoch zu versanden. Die Stadt Piramesse wurde aufgegeben und zahlreiche Monumente wurden in das 30 km entfernte Tanis verfrachtet.

In der Spätzeit gewann der Fundplatz wieder an Bedeutung, vermutlich wurde der Pelusische Nilarm wieder aktiviert, und blieb bis in die Spätantike besiedelt.

ted2

Das Grabungshaus / excavation house

Die jüngeren Forschungsschwerpunkte des Österreichischen Archäologischen Instituts verlagerten sich von Grabungen in Palästen auf echte Siedlungsarchäologie, d.h. die Erforschung der Stadt unter sozialen, geographischen, historischen und ökologischen Gesichtspunkten steht nun im Vordergrund.

Grundlage dafür bietet der auf Basis der Magnetik erstellte Übersichtsplan von Tell el-Dab’a. Dazu gehören nicht zuletzt die Untersuchung der antiken Flussarme und die Rekonstruktion der Hafen-Landschaft.

————————————-

English version:

Welcome to the official blog page about the excavations by the Austrian Archaeological Institute of the site of ancient Avaris!

This archaeological site is located at modern Tell el-Dab’a in the north-eastern Nile Delta, about 120 km from Cairo, on the Pelusiac branch of the Nile.

The site was first settled at the beginning of the Middle Kingdom, and a planned settlement was built. From the late 12th dynasty immigrants from the east, “Asiatics”, increasingly settled there.

The site is well known today as Avaris, the capital of the so-called Hyksos („rulers of the foreign countries“). During the politically unstable Second Intermediate Period the Near Eastern immigrants succeeded in becoming politically independent. Their rulers comprise the 15th dynasty.

Ahmose, the founder of the 18th Dynasty, who was descended from a long-established Theban dynasty, conquered Avaris, expelled the Hyksos and reunited the country.

In the earlier 18th dynasty a new palace district was constructed. Here the biggest surprise was the numerous fragments of wall plaster decorated with Minoan wall paintings. The motifs include bull leaping and bull grappling.

In the early 19th dynasty, the new capital of Pi-Ramesses was founded in modern Qantir, some 2 km from Avaris. Geopolitical reasons played a significant role in this, since the site was closer to the Egyptian vassal states in the Near East and to the border with the hostile Hittite empire.

From the late 11th century BC, however, the Pelusiac branch of the Nile began to silt up. The 21st dynasty moved the city to the new branch, and established Tanis, about 30 km to the north-west of Pi-Ramesses. Many monuments were transported to the new site.

In the Late Period the site increased in importance, and the Pelusiac Nile branch may have become activ again. The settlement activity continued into Late Antiquity.

The recent research of the Austrian Archaeological Institute has moved from excavations in palaces to real settlement archeology. The focus is now on exploring the city from a social, geographical, historical and ecological point of view. This research is based on the geomagnetic survey of Tell el-Dab’a, which includes the reconstruction of ancient river channels and the harbor landscape.